Auf dem Weg zur nachaltigen Kommune: Weiterbildung für Angestellte in der öffentlichen Verwaltung

Auf dem Weg zur Nachhaltigen Kommune – Hands on. Eine Weiterbildung für Angestellte der öffentlichen Verwaltung und Kommunalpolitiker*innen

Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Rheinland-Pfalz

Die Heinrich Böll Stiftung RLP bietet am 21. September um 10:00 Uhr die Weiterbildung „Auf dem Weg zur Nachhaltigen Kommune“ an. Die Fortbildung eröffnen wird Klimaschutzminsterin des Landes Rheinland-Pfalz Katrin Eder. Geleitet wird die Fortbildung von Nina Fetzer (Transformationsdesignerin, u.a. Umweltcampus Birkenfeld). Die Fortbildung richtet sich an Mitarbeiter der Verwaltung und Kommunale. Ziel der Fortbildung ist die Erarbeitung gemeinsamer Lösungsansätze, um perspektivisch mit den sich ergebenden Nachhaltigkeitsdilemmata auf Kommunalebene umgehen zu lernen.

Jede und jeder weiß inzwischen, dass wir auf einer Erde mit endlichen Ressourcen leben, dass einbusiness as usual nicht mehr ewig so weiter gehen kann, denn die Umweltzerstörungen nehmen immer weiter zu und damit auch die Zunahme von Extremwetterereignissen, der Verlust der Artenvielfalt und die Auswirkungen der Klimakrise. Auch die Globalisierung hält uns vor Augen, dass wir nicht mehr unbeeinflusst von Ereignissen in anderen Teilen der Erde, leben. Doch wie genau kann der Wandel, hin zu einer sozial-ökologischen Gesellschaft, gelingen?

Als Menschen und vor allem als Gesellschaft, stehen wir somit gerade vor großen Herausforderungen. Da Kommunen einen großen Einfluss auf die Lebensweisen in ihrer Region haben, ist dort ein wichtiger Ansatzpunkt für nachhaltiges Handeln.

Das Dilemma, dem sich Kommunen und Stadtverwaltungen oftmals gegenübersehen, ist dass diese mit den unterschiedlichsten Zielvorgaben und Herausforderungen auf internationaler, nationaler und lokaler Ebene im Bereich der „Nachhaltigen Entwicklung“ konfrontiert werden. Entscheidungen im Verwaltungsalltag kollidieren immer öfter mit den gesteckten Nachhaltigkeitszielen, wie z. B. Erschließung von Erneuerbaren Energien, gegenüber Naturschutzaspekten. Somit stellt sich die Frage, wie Kommunen ökologisch-, ökonomisch- und sozialverträgliche Entscheidungen treffen, bzw. Lösungsansätze für die herrschenden Nachhaltigkeitsdilemmata erarbeiten können. Diesbezüglich werden ergänzende Perspektivwechsel, unter Berücksichtigung der verschiedenen Akteursgruppen, angestrebt.

Denn es gibt bei der Entwicklung für Nachhaltigkeitsziele immer Fallstricke, die berücksichtigt werden müssen: Leider lassen sich Projekte und Vorhaben nur in seltenen Fällen mit der Win-Win-Argumentation einfach durchsetzen. Meist liegt den Entscheidungen ein Zielkonflikt zu Grunde. Genauer betrachtet bestimmen sie unser Leben. Wenn wir Situationen souverän überstehen und ins Handeln kommen wollen; bedarf es interessensbasiertes, wertschöpfendes und partizipatives Verhandlungsgeschick. Denn gerade die Interessen von weniger stark vertretenen Akteursgruppen und die multidimensionale Betrachtung von Problemlagen ist entscheidend, damit eine Nachhaltige Entwicklung gelingen kann.

Im Rahmen des Workshops „Dilemmata der Nachhaltigkeit“ setzen sich die Teilnehmenden aktiv mit den verschiedenen Aspekten der vorherrschenden Konfliktsituation auseinander. Thematisch stehen die Handlungsfelder Strukturwandel, Biodiversität und Mobilität zur Auswahl.

Der Workshop dient der Erarbeitung gemeinsamer Lösungsansätze, um perspektivisch mit den sich ergebenden Nachhaltigkeitsdilemmata auf Kommunalebene umgehen zu lernen. Abschließend werden die verschiedenen Perspektiven der Akteursgruppen zusammengetragen und diskutiert.

Wann: 21. September, 10:00 Uhr (ab 9:30 ankommen). Ende: 16:30 Uhr

Wo: Co Working Space M1 in Mainz

Die Teilnahmegebühren betragen 50 Euro. In den Kosten sind Kaffee/Tee/Wasser, Snacks und ein Mittagsimbiss enthalten.
Anmeldung an schroeder[at]boell-rlp.de Die Veranstaltung findet unter 2G Regeln statt.